Brand LKW

Datum: 14. August 2019 
Alarmzeit: 18:28 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger, Sirene 
Dauer: 6 Stunden 2 Minuten 
Art: Brand 
Einsatzort: BAB 7 
Einsatzleiter: Ch. Birmann 
Mannschaftsstärke: 20 
Fahrzeuge: MZF | FL Schopfloch 11/1, LF 10/6 | FL Schopfloch 43/1, LF 8/6 | FL Schopfloch 42/1 
Weitere Kräfte: Autobahnmeisterei, Feuerwehr Dinkelsbühl, Feuerwehr Dürrwangen, Feuerwehr Wilburgstetten, KBI, KBM, Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Die Freiwillige Feuerwehr Markt Schopfloch wurde am 14.08.2019 um 18:28 Uhr zu einem LKW-Brand auf die A7 alarmiert.

Bei einem Sattelauflieger haben zwischen der Anschlussstelle Dinkelsbühl und Feuchtwangen in Fahrtrichtung Würzburg die Reifen Feuer gefangen. Der Fahrer hat auf dem Seitenstreifen angehalten und die Zugmaschine vom Auflieger getrennt. Beim Eintreffen leiteten wir gemeinsam mit der Feuerwehr Dinkelsbühl einen Löschangriff mit zwei Schaumrohren ein. Von beiden Feuerwehren war ein Trupp unter schwerem Atemschutz eingesetzt. Drei Fahrzeuge der Feuerwehren Dinkelsbühl, Dürrwangen und Wilburgstetten haben im Pendelbetrieb Löschwasser an die Einsatzstelle gefahren. Die Fahrbahn in Richtung Würzburg wurde komplett gesperrt. Nach dem Ablöschen und Kühlen des Tank-Aufliegers wurde die Außenhaut von beiden Seiten geöffnet, um die Glutnester in der Isolierung des Tanks abzulöschen. Von der Autobahnmeisterei wurde nach Eintreffen eine Ausleitung des Verkehrs an der Anschlussstelle Dinkelsbühl aufgebaut. Nach Ende der Löscharbeiten wurde die Einsatzstelle mit zwei Verkehrssicherungsanhängern (Dinkelsbühl und Schopfloch) so abgesichert, dass die Fahrzeuge im Abschnitt zwischen der Anschlussstelle Dinkelsbühl und der Einsatzstelle einspurig abgeleitet werden konnten. Das Auflösen des 6km langen Staus dauerte ca. 2 Stunden. Danach wurde die Einsatzstelle mit Hilfe eines Saugwagens der Autobahnmeisterei vom Löschschaum befreit. Wir unterstützten noch beim Spülen des Kanals.
Die Verkehrsabsicherung konnte schließlich aufgelöst werden, sodass wir kurz vor Mitternacht mit allen Fahrzeugen zurück im Gerätehaus waren. Das Aufrüsten der Fahrzeuge dauerte noch bis 0:30 Uhr.

Bei diesem Einsatz kam zum ersten Mal unser Verkehrssicherungsanhänger zum Einsatz! Er hat einen wertvollen Beitrag zur Sicherheit der Einsatzkräfte an der Einsatzstelle geleistet.

Vielen Dank an alle anwesenden Feuerwehren und Führungskräfte, die Kollegen der Autobahnpolizei, des Rettungsdienstes, des Wasserwirtschaftsamtes und der Autobahnmeisterei für die hervorragende Zusammenarbeit.